€0.00 EUR
4 Tage
So erstellen Sie ein gutes Logo:

Der Gedanke, ein Logo erstellen zu müssen, kann so manchen Grafikdesigner in spe überfordern – insbesondere, wenn es an grafischen Vorkenntnissen mangelt. Aber keine Sorge: Mit der richtigen Vorgehensweise lassen sich die Herausforderungen, die ein Logodesign mit sich bringt, problemlos meistern und Ihre Mühen werden mit einem einzigartigen Logo belohnt – folgen Sie einfach den folgenden Schritten.

1. 

Schaffen Sie die Basis für das Logodesign.

1.1 

Definieren Sie, was Ihre Marke auszeichnet.

Definieren Sie, was Ihre Marke auszeichnet.

Ein Logo ist eine visuelle Darstellung Ihrer Unternehmensidentität. Bevor Sie sich also an das Logodesign machen, müssen Sie eine genaue Vorstellung haben, wie Sie sich positionieren wollen und verstehen, was Ihre Waren und/oder Dienstleistungen im Vergleich zu Ihren Mitbewerbern so besonders machen.

Um Ihre Marke zu definieren, sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

Welche Ziele verfolgt mein Unternehmen?

Welche Zielgruppe möchte ich ansprechen?

Welche Werte und Überzeugungen zeichnen mein Unternehmen aus?

Was sollen Kunden mit meinen Waren, meinem Service und meiner Marke assoziieren?

Welche drei Wörter beschreiben meine Marke am besten?

An welche drei Wörter denken meine Kunden, wenn sie meine Marke sehen?

Wie stelle ich sicher, dass sich meine Firma von der Konkurrenz abhebt?

Sind Sie noch auf der Suche nach dem perfekten Firmennamen? Dann sollten Sie NameSnack ausprobieren.

1.2 

Überlegen Sie sich, welchen Zweck Sie mit Ihrem Logo verfolgen?

Überlegen Sie sich, welchen Zweck Sie mit Ihrem Logo verfolgen?

Bevor Sie mit dem Logodesign beginnen, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass Ihr Logo Ihre Firma repräsentiert und daher eine zentrale Rolle dabei spielt, wie Ihre Marke wahrgenommen wird. Um den Zweck Ihres Logos zu bestimmen, sollten Sie Antworten auf die folgenden Fragen finden:

Welchen ersten Eindruck wollen Sie bei potenziellen Kunden hinterlassen?

Welche Firmenbotschaft(en) soll das Logo vermitteln?

Welches Markenimage wollen Sie mit dem Logo innerhalb Ihrer Zielgruppe aufbauen?

Auf welchen Werbeträgern, z. B. Websites, Marketingmaterialien, Billboards, Firmenfahrzeuge usw., wird das Logo veröffentlicht?

Ist Ihnen ein hoher Wiedererkennungswert wichtig?

Soll Ihr Logo aus einem abstrakten Symbol, illustrativen Icon, Text, Maskottchen oder einem Mix aus verschiedenen Designelementen bestehen?

1.3 

Lassen Sie sich inspirieren.

Lassen Sie sich inspirieren.

Um ein gutes Logokonzept auszuarbeiten, sollten Sie sich zunächst die Logos Ihrer Mitbewerber anschauen. Wählen Sie sowohl Ihren Logofavoriten als auch das Konkurrenzlogo, das Ihnen am wenigsten gefällt und begründen Sie Ihre Wahl. Falls Ihnen während der Logoanalyse weitere inspirierende Gedanken durch den Kopf schießen, sollten Sie diese aufschreiben.

Die folgenden Methoden unterstützen Sie beim effizienten Brainstorming:

Versetzen Sie sich in die Lage Ihrer Zielgruppe und versuchen Sie deren Perspektive zu berücksichtigen.

Erstellen Sie eine Liste mit Stichworten, die Ihre Marke beschreiben.

Notieren Sie sich alle konzeptuellen Gedanken, die Ihnen durch den Kopf gehen – selbst solche, die auf den ersten Blick als schwer umsetzbar erscheinen.

Setzen Sie ein sogenanntes Moodboard ein, um die Ideen rund um Ihr Logokonzept zu visualisieren.

Bitten Sie Familie und Freunde um Feedback zu Ihren Ideen – Sie können auch eine Social-Media-Umfrage durchführen.

Kontaktieren Sie Kollegen, Mentoren oder Branchenvertreter und bitten Sie um deren Meinung.

Lassen Sie sich von anderen Marken – gerne auch aus anderen Branchen – inspirieren. Schauen Sie, ob es Konzepte gibt, die Sie von anderen Bereichen auf Ihr Geschäft übertragen können.

Überlegen Sie sich, was Ihre Marke im Vergleich zu Mitbewerbern besonders macht und wie Ihr Logo diese Unterschiede visualisieren kann.

Die Analyse der Logos Ihrer Mitbewerber ist für die Entwicklung Ihres Logodesigns unabdingbar, da Sie dadurch nicht nur deren Stärken und Schwächen ausfindig machen, sondern zugleich ein versehentliches Kopieren eines Konkurrenzlogos vermeiden.

Informieren Sie sich über Logotrends auf einschlägigen Designblogs, Marketingplattformen und mithilfe der Suchmaschinen.

2. 

Erstellen Sie Ihr Logodesign.

2.1 
Wählen Sie eine Stilrichtung für Ihr Logo.

Die Anordnung der verschiedenen Designelemente – Icons, Farben, Schriften, Negativraum und Größe – bestimmt den Stil Ihres Logos. Es gibt Stile, die besser zu manchen Branchen passen als zu anderen. Leider gibt es keinen einheitlichen, konzeptuellen Ansatz, da jede Firma individuell ist.

Falls keiner der traditionellen Logostile Ihre Firma gut repräsentiert, sollten Sie verschiedene Stilrichtungen so lange kombinieren, bis Sie das perfekte Design gefunden haben.

Der klassische Stil ist perfekt, wenn Sie ein zeitloses Logo wollen, das vornehme Zurückhaltung ausdrückt und in der nahen Zukunft keine Designanpassungen braucht, denn eine Überarbeitung kann zeitintensiv und teuer sein. Klassische Logos verzichten auf viel Farbe, komplizierte Icons und Schattierungen.

Der Vintagestil ist perfekt, um einem Logo ein nostalgisches Element hinzuzufügen. Vor allem handgezeichnete Illustrationen verleihen einem Vintage-Logo einen Hauch von Exklusivität und Ästhetik. Die Herausforderung ist jedoch, ein gutes Retro-Emblem zu entwerfen, das originell und interessant zugleich ist.

Der minimalistische Stil ist perfekt, wenn Sie einen modernen Markenauftritt bevorzugen. Dabei sollten Sie auf klare Linien, gut definierte Kanten und eine reduzierte Farbpalette achten und sicherstellen, dass das Design nicht überladen wirkt. In modernen Logos werden oft geometrische Formen verwendet.

Der verspielte Stil ist perfekt, wenn Sie eine jüngere Zielgruppe ansprechen oder sich als dynamisch positionieren wollen. Ein Spaß-Logo vermittelt ein positives Lebensgefühl und verwendet daher witzige Illustrationen oder Maskottchen und/oder kräftige Farben als dominierende Designelemente.

Der handgefertigte Stil ist perfekt für Unternehmen, die mit dem Logo Qualität, Einzigartigkeit und Ausstrahlung vermitteln wollen. Besonders typisch für diese Stilrichtung sind handgezogene Linien, um ein Gefühl von Tradition und Authentizität zu vermitteln.

2.2 

Wählen Sie Ihren Logotyp.

Wählen Sie Ihren Logotyp.

Sobald Sie sich für die Stilrichtung Ihres Logos entschieden haben, sollten Sie sich überlegen, welcher Logotyp am besten zu Ihrer Firma passt. Dabei gibt es sieben verschiedene Logotypen, aus denen Sie wählen können:

Buchstaben- und Monogrammlogos: Diese Logotypen basieren auf den Grundlagen der Typografie und bestehen ausschließlich aus Buchstaben – in der Regel aus den Initialen einer Marke oder eines Firmeninhabers. Bekannte Beispiele für Buchstaben- bzw. Monogrammlogos sind NASA, H&M, Netflix oder RTL.

Wortmarken- bzw. Schriftlogos: Typisch für diese Logoart ist, dass der Firmenname der Fokus des Designs ist. Auf erklärende Grafiken wird bewusst verzichtet. Bei der Erstellung dieses Logotyps sollte der Fokus auf der gewählten Schriftart und Farbpalette liegen. Bekannte Beispiele für Schriftlogos sind Coca-Cola, Google, Disney oder eBay.

Logo-Symbole bzw. Bildmarkenlogos: Dieser Logotyp zeichnet sich durch eine prägnante Grafik und das Fehlen von Textelementen aus. Ein Blick auf das Icon genügt, um dieses aufgrund des hohen Wiedererkennungswerts mit dem Unternehmen in Verbindung zu bringen. Bekannte Beispiele für Bildmarkenlogos sind die Muschel von Shell oder der Nike-Swoosh.

Maskottchenlogos: In einem Maskottchenlogo werden comicähnliche Charaktere farbenfroh illustriert. Das Maskottchen gibt dem Unternehmen als Repräsentant der Marke ein Gesicht und sendet eine positive Markenbotschaft aus. Dieser Logotyp enthält in der Regel einen Schriftzug mit dem Firmennamen. Ein gutes Maskottchen sollte allerdings auch ohne Nennung des Firmennamens mit der Marke in Verbindung gebracht werden.

Emblemlogos: Falls Sie ein prestigeträchtiges Logo wollen, dann ist ein Emblemlogo eine gute Option. Dieser Logotyp bildet den Firmennamen mit einem Symbol in Form eines Abzeichens, eines Wappens oder eines Siegels ab. Emblemlogos strahlen Autorität aus und werden oft von Behörden, Bildungsanbietern und traditionsbewussten Unternehmen verwendet.

Abstrakte Logos: Dieser Logotyp nutzt geometrische bzw. lineare Formen oder Symbole, um Gefühle oder Ideen konzeptionell darzustellen. Das Icon stellt dabei kein Objekt dar, wie es in der Wirklichkeit vorkommt und stellt daher auch keinen unmittelbaren, sondern eher einen abstrakten Bezug zu Ihrem Produktangebot dar.

Kombinationslogos: Falls Ihnen keiner der obigen Logotypen zusagt, dann empfiehlt sich ein Kombinationslogo. Dieser Logotyp vereint Schriftzüge mit Grafiken, Maskottchen oder Piktogrammen. Die Designelemente können nebeneinander oder übereinander platziert werden und sogar miteinander verschmelzen.

Bevor Sie sich auf einen Logotypen festlegen, sollten Sie verschiedene Designoptionen ausprobieren, um herauszufinden, welche Logoart am besten zu Ihnen passt.

Wortmarken- und Kombinationslogos sind eine gute Wahl für Firmen mit einem geringen Bekanntheitsgrad, da sie einen aussagekräftigen Firmennamen und/oder ein erklärendes Icon bzw. einen Slogan abbilden.

2.3 

Erstellen Sie verschiedene Varianten Ihres Logos.

Erstellen Sie verschiedene Varianten Ihres Logos.

Ihr Logo wird aller Voraussicht nach auf unterschiedlichen Plattformen, Werbemitteln und Hintergründen zu sehen sein. Daher sollten Sie Logovarianten in verschiedenen Größen, Farben, Ausrichtungen und Formaten erstellen, damit das Design auf jeden Werbeträger gut lesbar und ohne Qualitätsverlust platziert werden kann.

Nachfolgend haben wir eine Übersicht funktionaler Logovarianten für Sie zusammengestellt:

Das Primärlogo ist die Basis für alle Varianten und enthält alle Designelemente des Logos, also Icon, Schriftzug mit dem Firmennamen und/oder Slogan sowie die Unternehmensfarben. Dieses Logo ist in der Regel in Ihrem Ladengeschäft, auf Ihrer Website und sämtlichen Werbemitteln, wie Flyer, Tüten oder Schilder, zu sehen.

Häufig ist der Einsatz eines Sekundärlogos erforderlich, bei dem die Bestandteile des Primärlogos neu angeordnet werden. Ein typisches Beispiel für ein Sekundärlogo ist die Umwandlung eines horizontalen Primärlogos in ein vertikales Design (und umgekehrt). Ein Sekundärlogo ist vorteilhaft für Etiketten, Social-Media-Kanäle oder andere Werbeträger mit restriktiven Formatvorgaben.

Eine deutlich vereinfachte Variante Ihres Logos wird als Sublogo bezeichnet. In der Regel besteht diese Variante aus dem Firmennamen, ausgeschrieben oder abgekürzt, und einem kleinen Icon. Sublogos sind häufig in den Fußnoten von E-Mails oder Websites, auf Visitenkarten oder Bloggrafiken zu sehen.

Falls Ihr Logo ein dominantes Icon enthält, können Sie dieses zum eigenständigen Markenzeichen umfunktionieren. Alternativ können Sie die Initialen Ihres Firmennamens in ein Icon umwandeln und als Favicon oder für eine App einsetzen.

2.4 

Wählen Sie Farben, die Ihrem Logo Nachdruck verleihen.

Wählen Sie Farben, die Ihrem Logo Nachdruck verleihen.

Farben spielen in der Werbung eine wichtige Rolle. Daher sollten Sie Farben für Ihr Logo wählen, die Ihre Markenbotschaft betonen und zugleich in der Lage sind, die von Ihnen gewünschten Gefühle in Ihrer Zielgruppe auszulösen.

Erstellen Sie eine Liste mit Farben, die Ihre Mitbewerber oder andere Marken, die Sie ansprechend finden, für ihre Logos verwenden.

Experimentieren Sie mit verschiedenen Farben, Farbkombinationen und Schattierungen, um die beste Farbkomposition für Ihr Logo zu finden.

Farbkombinationen erzielen manchmal nicht den gewünschten, sondern den gegenteiligen Effekt. Sie sollten daher Freunde und Familie um Feedback bitten.

Beim Logodesign ist weniger bekanntlich mehr – halten Sie Ihr Design einfach und verwenden Sie nicht mehr als drei Farben. Selbst ein Logo in einem einfachen Schwarz mit weißen Elementen kann eine beeindruckende Wirkung haben.

2.5 

Wählen Sie Schriften mit Bedacht aus.

Wählen Sie Schriften mit Bedacht aus.

Die Schrift, die Ihren Firmennamen abbildet, gibt dem Logo den letzten Schliff und entscheidet darüber, ob Ihre Firma als verspielt, modern, kreativ oder traditionell wahrgenommen wird. Die Schriften und Farben, die Sie einsetzen, komplementieren den Stil Ihres Logos.

Bei der Schriftwahl für Ihr Logo sollten Sie folgendes berücksichtigen:

Führen Sie eine Wettbewerbsanalyse durch. Machen Sie sich mit den Schrifttypen vertraut, die Mitbewerber und andere Marken, von denen Sie sich inspiriert fühlen, einsetzen. Gibt es bei den Schriften übereinstimmende Merkmale? Fällt Ihnen ein übergreifendes Muster auf?

Sie sollten sich darüber bewusst sein, dass die gewählte Schriftart einen wichtigen Einfluss auf den Stil Ihres Logos hat. Schriften mit Serifen (feine Striche am oberen oder unteren Ende von Buchstaben) geben einem Logo einen zeitlosen Look, während serifenlose Schriften für einen modernen Touch sorgen. Handschriftähnliche Schriften wirken elegant und sind toll für Vintage-Logos. Dekorative Displayschriften hingegen verleihen einem Logo einen dynamischen oder verspielten Charakter.

Sie können verschiedene Schriftarten in einem Logo miteinander kombinieren, aber auch hier gilt: weniger ist mehr. Verwenden Sie nicht mehr als zwei unterschiedliche Schriftarten in einem Logo.

Falls Sie im Internet eine Schrift sehen, die Ihnen gefällt, können Sie zur Identifizierung der Schriftart kostenlose Font-Tools wie WhatTheFont einsetzen.

2.6 

Verwenden Sie einen Logo-Generator.

Verwenden Sie einen Logo-Generator.

Falls Sie ein Logo schnell und unkompliziert erstellen wollen, dann sollten Sie den intuitiven, kostenlosen Logo-Generator von Zarla ausprobieren. Mit dem unkomplizierten Online-Tool können Sie innerhalb weniger Minuten hunderte, professionelle Logos erstellen.

Besuchen Sie die Zarla Homepage.

Tragen Sie in das vorgesehene Textfeld Ihren Marken- oder Firmennamen ein und klicken Sie auf die blaue Schaltfläche „Erstellen Sie Ihr Logo.“

Geben Sie in dem neuen Textfeld des sich neu öffnenden Fensters eine Branche oder Firmenkategorie ein (derzeit auf Englisch) und klicken Sie auf die blaue Schaltfläche „Next.“

Im nächsten Schritt können Sie optional einen Slogan eingeben. Klicken Sie erneut auf „Next.“

Anschließend können Sie entscheiden, ob das System Icons für Sie auswählen soll oder ob Sie Grafiken selbst suchen möchten. Bestätigen Sie Ihre Auswahl durch einen Klick auf das jeweilige Feld.

Schauen Sie sich die Liste mit den Logovorschlägen an und wählen Sie Ihren Favoriten.

Um die Logovorschläge an Ihre Vorstellungen anzupassen, klicken Sie auf die Schaltfläche unterhalb des jeweiligen Logos.

Sobald Sie mit dem Logo zufrieden sind, tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse in dem Textfeld rechts oben ein und klicken Sie anschließend auf „Download.“

Sie erhalten eine E-Mail. Folgen Sie den Anleitungen, um Ihre kostenlosen Logodateien abzurufen.

3. 

Stellen Sie Ihr Logo vor Veröffentlichung auf den Prüfstand.

3.1 

Finalisieren Sie das Design.

Finalisieren Sie das Design.

Bitten Sie Familie, Freunde, Kollegen und künftige Kunden um Hilfe bei der Evaluierung Ihres Logodesigns. Treffen Sie auf Basis des erhaltenen Feedbacks Ihre Entscheidung, welches Logo Sie einsetzen wollen.

Stellen Sie sicher, dass Ihr Logo über einen hohen Wiedererkennungswert verfügt und Ihre Markenbotschaft effizient vermittelt. Bei der Evaluierung des Logodesigns sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

Wirkt das Logo professionell und komplementiert es Ihre Markenidentität?

Enthält das Logo einen Hinweis auf Ihr Produktangebot oder Ihren Service?

Verfügt das Logo über einen hohen Wiedererkennungswert und hebt es sich von den Logos Ihrer Mitbewerber ab?

Haben Sie sichergestellt, dass Ihr Logo gut lesbar auf verschiedenen Oberflächen, Werbeträgern und Hintergründen veröffentlicht werden kann?

Besteht das Risiko, dass Ihr Logo in der nahen Zukunft überarbeitet werden muss, da es überholt ist oder fragwürdige Inhalte enthält?

Fühlt sich Ihre Zielgruppe von dem Logo angesprochen?

Während der kritischen Betrachtung Ihres Logos, sollten Sie sicherstellen, dass Sie klassische Anfängerfehler vermeiden.

3.2 
Veröffentlichen Sie Ihr Logo.

Endlich! Sie haben Ihr Wunschlogo erstellt! Um einen konsequenten Markenaufbau zu betreiben, sollten Sie Ihr Logo in alle zur Verfügung stehenden Werbeträger einbinden. Ihr Logo sollte nicht nur auf Ihrer Website und in Flyern oder Broschüren veröffentlicht werden, sondern auch in Ihren Social-Media-Kanälen, auf Ihren Visitenkarten und Verpackungen, in Ihren E-Mails, auf Werbeschildern usw. zu sehen sein. Jetzt machen sich die verschiedenen Logovarianten bezahlt.

Bevor Sie Ihr Logo auf irgendwelchen Werbemitteln platzieren, sollten Sie einen Brand Guide erstellen, der genau beschreibt, wie die Farben, Schriften und Icons im Logo variieren dürfen, um eine konsequente Markenidentität sicherzustellen. Ansonsten laufen Sie Gefahr, dass Ihr Logo verzerrt oder in den falschen Farben gedruckt wird.

Vermeiden Sie diese Fehler beim Logodesign:

1. Branchenklischees.

Um sicherzustellen, dass Ihr Logo aus der Masse hervorsticht, sollten Sie abgenutzte Motive und Konzepte vermeiden. Falls Sie beispielsweise ein Yogastudio betreiben und viele Ihrer Mitbewerber in ihren Logos die Silhouette eines Yogaschülers im Lotussitz zeigen, dann sollten Sie lieber ein anderes Icon wählen.

2. Kompliziertes Logodesign.

Ein aufgeräumtes, klares Logo hinterlässt einen wesentlich besseren Eindruck als ein überladenes Design, dessen Details bei der Veröffentlichung auf Werbeschildern, Marketingflyern, Verpackungen oder Websites untergehen. Zeichnen Sie Ihr Logo mit der Hand nach – falls Ihnen das ohne großen Aufwand gelingt, ist Ihr Design perfekt.

3. Kurzzeitige Logotrends statt zeitlose Designs.

Wenn Sie einen modernen Markenauftritt anstreben, sollten Sie sich mit angesagten Designs auseinandersetzen. Allerdings sollten Sie sich bewusst sein, dass Trends schnell überholt sein können. Mit einem zeitlosen Logo minimieren Sie das Risiko, das Design in naher Zukunft wieder überarbeiten zu müssen, um zeitgemäß zu erscheinen. Ein Rebranding kann sehr zeit- und kostenintensiv sein.

So erstellen Sie ein Logo in Photoshop

Wir verraten Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie ein Logo in Photoshop gestalten können.

FAQs:

Ein Logo ist für Kunden eine einfache Möglichkeit, eine Marke bzw. eine Firma zu identifizieren. Gleichzeitig repräsentiert das Logo Ihr Unternehmen und hilft dadurch, Vertrauen und eine emotionale Bindung zu Ihrer Zielgruppe aufzubauen.

Was muss ich beachten, um ein professionelles Logo zu gestalten?

  • Überlegen Sie sich, welche Botschaft(en) Sie mit dem Logo vermitteln und welches Image Sie aufbauen wollen.
  • Führen Sie eine Wettbewerbsanalyse durch und lassen Sie sich von den Logos Ihrer Mitbewerber inspirieren.
  • Experimentieren Sie mit Farben, Icons, Schriften und Logostilen, um Ihre Marke perfekt in Szene zu setzen.
  • Verwenden Sie einen intuitiven Logo-Generator, um schnell und einfach ein professionelles Logo zu erstellen.

Falls Sie keine grafischen Vorkenntnisse und wenig Zeit haben, dann ist unsere Kurzanleitung besonders für Kleinst- und Kleinunternehmen äußerst hilfreich.

Was sind die goldenen Regeln des Logodesigns?

  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Logo Ihre Unternehmenswerte reflektiert.
  • Verzichten auf zu viele Details im Logo – gestalten Sie das Design so einfach wie möglich.
  • Ein gutes Logo sollte auch in Schwarz-Weiß überzeugen.
  • Die Größe des Logos sollte jederzeit ohne Qualitätsverlust angepasst werden können.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Logo einzigartig ist und einen hohen Wiedererkennungswert hat.

Wo kann ich ein Logo kostenlos erstellen?

Probieren Sie Zarla aus, ein kostenloser, einfach zu bedienender Logo-Generator, über den Sie hunderte von Logovorlagen an Ihre Bedürfnisse anpassen und gratis herunterladen können.

Was sollte ich nicht tun, wenn ich ein Logo erstellen?

  • Verzichten Sie auf Branchenklischees.
  • Verzichten Sie auf komplizierte Logodesigns.
  • Verzichten Sie – falls möglich – auf kurzlebige Designtrends.

Welches ist der einfachste Weg, um ein Logo zu erstellen?

Der einfachste und zugleich schnellste Weg, um ein tolles Logo zu erstellen, ist mithilfe eines Online-Logo-Generators.

Welche unterschiedlichen Logotypen gibt es?

  • Buchstaben- und Monogrammlogos.
  • Wortmarken- oder Schriftlogos.
  • Logosymbole oder Bildmarkenlogos.
  • Maskottchenlogos.
  • Emblemlogos.
  • Abstrakte Logos.
  • Kombinationslogos.

Wie wird ein reines Textlogo bezeichnet?

Ein Textlogo wird üblicherweise als Wortmarken- oder Schriftlogo bezeichnet.

Verwandte Artikel

So erstellen Sie ein transparentes Logo

Wir zeigen Ihnen, mit welchen Tools Sie Ihr Logo transparent machen können.

So erstellen Sie ein Logo in Microsoft Word

Wir verraten Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie ein Logo in Microsoft Word kreieren können.

Die wichtigsten Dateiformate für Logos

6 gängige Dateitypen für Logos – und welches Format sich für welchen Zweck eignet.

8 Logotypen, die Sie kennen sollten

Eine Anleitung zu den acht gängigsten Logoarten – und welches Logo zu welcher Firma passt.

Logofarben: Welches ist die beste Farbe für Ihr Logo?

Unsere Kurzanleitung verrät, worauf Sie bei der Farbwahl für Ihr Logo achten sollten.